Schlagwort-Archiv: Nebenwirkung

Symptomatische Nebenwirkungen

Nebenwirkungsanalyse mit der SCHOLZ Datenbank – Folge 1: Symptomatische Nebenwirkungen

Die SCHOLZ Datenbank bietet eine komfortable und umfassende Nebenwirkungsanalyse und unterstützt dadurch die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS). Die verschiedenen Möglichkeiten der Nebenwirkungsanalyse möchten wir Ihnen in diesen und in den zwei kommenden Beiträgen vorstellen.

Stellen Sie sich vor:

Ein Patient kommt in die Apotheke und klagt über Haarausfall. Er fragt Sie als Apotheker, ob das von seinen Medikamenten kommen kann.

Bevor Sie nun die zugehörigen Fachinformationen nach dieser Nebenwirkung absuchen, was bei 5 Medikamenten schon einige Zeit in Anspruch nehmen kann, nutzen Sie die Funktion „symptomatische Nebenwirkungen“ der SCHOLZ Datenbank. Mit dieser Suchfunktion finden Sie in finden Sie in Sekundenschnelle heraus, ob dieses Symptom tatsächlich durch seine Medikation kommen kann und wenn ja, welches Medikament dafür verantwortlich ist.

Gleichzeitig erhalten Sie auch Informationen über die Relevanz (Gefährlichkeit) und Häufigkeit der Nebenwirkung in der übersichtlichen, tabellarischen Darstellung. Weiterhin gibt die Tabelle Ihnen einen Hinweis darauf, ob die Nebenwirkung zeit- oder dosisabhängig ist.

Diese Funktion kann Ihnen auch aufzeigen, ob eine Diagnose, die der Arzt gestellt hat und die evtl. sogar mit einem Medikament therapiert wird, möglicherweise eine Nebenwirkung eines anderen Medikamentes sein könnte. Dies kann z.B. in einer umfangreichen Medikationsanalyse für Ihre Kunden sehr hilfreich sein.

Mehr Information zur Nebenwirkungsanalyse und weiteren praktischen Funktionen der SCHOLZ Datenbank finden Sie via www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.

 

News: Arzneimittelrisiken – Fallbericht zu Leukenzephalopathie und Hirnödem unter Etanercept

Etanercept (Enbrel®) wird zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis in Kombination mit Methotrexat (MTX) oder als Monotherapie eingesetzt, wenn die Therapie mit Basistherapeutika wie z.B. Methotrexat nicht den gewünschten therapeutischen Effekt erzielt oder nicht vertragen wird. Weiterhin kann es in bestimmten Fällen zur Behandlung der Psoriasis-Arthritis oder Plaque Psoriasis angewendet werden. Etanercept ist ein Inhibitor des proinflammatorischen Zytokins TNFα (Tumornekrosefaktor alpha).

Kürzlich wurde der Fall einer 34-jährigen Patientin gemeldet, die unter Etanercept-Therapie eine Leukenzephalopathie mit ödematösen Veränderungen entwickelte. Die Symptome bildeten sich nach Absetzen von Etanercept teilweise zurück. Die endgültige Diagnose war eine direkt toxische Myelin-Schädigung durch Etanercept- sprich eine toxische Leukenzephalopathie.

Neben dem beschriebenen Fall existieren in der Literatur weitere Hinweise auf seltene, meist reversible Schädigungen der weißen Substanz im zentralen Nervensystem (ZNS)*, durch Etanercept.

Wichtig für die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS): Hinsichtlich dieser Nebenwirkung und ihrer Symptomatik sollte eine Aufklärung der Patienten erfolgen. Bei Verdacht auf das Auftreten dieser Nebenwirkung oder neurologischen Symptomen nach entsprechender Differentialdiagnostik sollte die Etanercept Therapie pausiert oder abgebrochen werden und eine entsprechende Behandlung eingeleitet werden.

 

Mehr Information zu diesen und anderen Arzneimittelrisiken finden Sie in der SCHOLZ Datenbank via www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.

 

 [1] http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/Bekanntgaben/Archiv/2015/20151002.html bzw. http://www.aerzteblatt.de/pdf/112/40/a1637.pdf?ts=29.09.2015+08%3A39%3A07

* weiße Substanz: Der Teil des ZNS, der von den Nervenfasern (Axonen) durchzogen ist. Weißfärbung durch Myelinscheiden.