Gleiche Nebenwirkungen

Nebenwirkungsanalyse mit der SCHOLZ Datenbank – Folge 3: Gleiche Nebenwirkungen

Die SCHOLZ Datenbank bietet eine komfortable und umfassende Nebenwirkungsanalyse und unterstützt dadurch die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS). Im Rahmen dieser Reihe wurden bereits die Funktionen „Symptomatische Nebenwirkungen“ (http://news.eprax.de/?p=478) und „Organspezifische Nebenwirkungen“ (http://news.eprax.de/?p=483) vorgestellt. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die Funktion „Gleiche Nebenwirkungen“  erklären.

Diese Funktion zeigt Ihnen in übersichtlicher Art und Weise, wenn es in einer Medikation Nebenwirkungen gibt, die bei mehreren Medikamenten der Gesamtmedikation auftreten können. Solche Nebenwirkungen können theoretisch kumulieren und sich verstärken, vor allem, insbesondere wenn sie durch unterschiedliche Mechanismen zustande kommen.

Wenn z.B. ein Patient die Medikamente Amitriptylin, Oxycodon und Verapamil gleichzeitig erhält, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es bei diesem Patienten zu einer Verstopfung kommt. So etwas können Sie auf einen Blick mit Hilfe der Funktion „Gleiche Nebenwirkungen“ überblicken.

Weitere Beispiele für Nebenwirkungen, bei denen diese Funktion sehr hilfreich sein kann sind z.B. QT-Zeit-Verlängerung, Bradykardie oder Agranulocytose.

Auch hier erhalten Sie gleichzeitig Informationen über die Relevanz (Gefährlichkeit) und Häufigkeit der  jeweiligen Nebenwirkung in der übersichtlichen, tabellarischen Darstellung. Weiterhin gibt die Tabelle Ihnen einen Hinweis darauf, ob die Nebenwirkung zeit- oder dosisabhängig ist.

Mehr Information zum Nebenwirkungsanalyse und weiteren praktischen Funktionen der SCHOLZ Datenbank finden Sie via www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.