Neue Wirkstoffkombination: Ezetimib/Atorvastatin (Atozet®)

Wie bereits in unserem letzten Blog berichtet, kommt im März 2015 mit Atozet® ein neues Kombinationsarzneimittel auf den deutschen Arzneimittelmarkt, welches eine Kombination aus Atorvastatin und Ezetimib enthält.

Im letzten Blog wurde über den Nutzen und die Risiken dieses Präparates diskutiert. In diesem Beitrag wollen wir die Wechselwirkungen dieses Präparates mit anderen Arzneimitteln betrachten. Dazu gibt es nun eine Widerholung der wichtigsten Wechselwirkungen der einzelnen Wirkstoffe:

Bei gleichzeitiger Anwendung von Ezetimib und Antikoagulantien wie z.B. Warfarin oder Phenprocoumon kann der INR-Wert (INR= international normalized ratio) erhöht und die Blutungsneigung somit verstärkt werden. Colestyramin und Antazida können bei gleichzeitiger Anwendung die Bioverfügbarkeit von Ezetimib verringern. Gleichzeitig mit Ciclosporin wurden erhöhte Ezetimib- sowie erhöhte Ciclosporin-Plasmaspiegel nachgewiesen. Der Ciclosporin-Spiegel sollte bei gemeinsamer Anwendung überwacht werden.

Atorvastatin ist ein Substrat von CYP3A4, von den Efflux-Transportern P-gp und BCRP sowie vom hepatischen Anionentransporter OATP1B1. Dadurch bestehen natürlich Interaktionen mit starken und moderaten CYP3A4-Inhibitoren sowie CYP3A4-Induktoren. Durch CYP3A4-Induktoren kann die Wirksamkeit von Atorvastatin abgeschwächt werden; durch CYP3A4-Inhibitoren kann das Risiko für Nebenwirkungen wie z.B. Myopathie und Rhabdomyolyse erhöht werden. Mit Fibraten, Colchicin sowie mit Ezetimib besteht ebenfalls ein erhöhtes Risiko für muskuläre Nebenwirkungen. Hierbei handelt es sich um eine pharmakodynamische Interaktion, wie sie im letzten Blogbeitrag beschrieben wurde.