Dulaglutid – ein neuer Wirkstoff aus der Reihe der GLP-1-Rezeptor-Agonisten

Mit Trulicity® (Wirkstoff: Dulaglutid) kommt diesen Monat ein weiterer langwirksamer Rezeptor-Agonist des Glucagon-like Peptide 1 (GLP-1) zur Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 auf dem Markt.

Kinetik

Durch seine chemische Struktur erreicht Dulaglutid eine Größe, welche gegenüber nativem GLP entscheidende Vorteile hat: Absorption und renale Clearance werden verlangsamt. Weiterhin kann Dulaglutid nicht durch DPP-4 (Dipeptidylpeptidase 4) abgebaut werden. Diese Faktoren sind ausschlaggebend für die lange Halbwertszeit von 4,7 Tagen, welche es ermöglicht, dass die Substanz nur 1x wöchentlich injiziert werden muss.

Wirksamkeit

In Studien konnte eine Überlegenheit bezüglich der Senkung des HbA1c-Wertes gegenüber Metformin nachgewiesen werden.

AMTS: Wechsel- und Nebenwirkungen

Die Wechselwirkungen von Dulaglutid stimmen mit denen der bisher bekannten GLP-1-Rezeptor-Agonisten überein. Dabei stehen die blutzuckersenkende Wirkung sowie eine Verzögerung der Magenentleerung im Vordergrund.

An eine verzögerte Magenentleerung sollte auf jeden Fall gedacht werden. Dies kann Auswirkungen auf die Kinetik (Absorption und Freisetzung) von oral verabreichten Begleitmedikationen haben. Die kinetischen Veränderungen durch GLP-1-Analoga erfordern selten Dosisanpassungen; in bestimmten Fällen ist aber eine verstärkte Überwachung des Patienten notwendig.

Weiterhin können Inkretinmimetika zusammen mit Insulin oder insulinotropen Therapeutika für Diabetes mellitus Typ 2, wie z.B. Sulfonylharnstoffen, das Hypoglykämierisiko erhöhen.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen.