Rote Hand Brief zu Mycophenolatmofetil: Auftreten von Hypogammaglobulinämie und Bronchiektasie bei Kombination mit anderen Immunsuppressiva

In einem aktuellen „Rote-Hand-Brief“ werden Ärzte und Apotheker über das Risiko für die Entwicklung einer Hypogammaglobulinämie (Mangel an Immunglobulinen) und Bronchiektasie (irreversible Ausweitung der Bronchien) bei Anwendung des Immunsuppressivums Mycophenolatmofetil in Kombination mit anderen Immunsuppressiva informiert. Mycophenolatmofetil ist ein Prodrug, welches im Körper zu dem aktiven Metaboliten Mycophenolsäure umgewandelt wird. Dieser Rote-Hand-Brief gilt somit für alle Präparate, die Mycophenolsäure freisetzen.

Es wurden Fälle von Hypogammaglobulinämie bei Patienten berichtet, die Mycophenolatmofetil in Kombination mit anderen Immunsuppressiva erhielten. Rezidivierende Infektionen stellen ein Anzeichen für eine Hypogammaglobulinämie dar.

Eine Bronchiektasie trat ebenfalls bei Patienten auf, die gleichzeitige noch andere Immunsuppressiva erhielten und ging stets mit pulmonalen Symptomen wie Husten mit Auswurf oder Dyspnoe einher.