Bedeutung von Anion-Transportproteinen für das Nebenwirkungsrisiko von Simvastatin: BfArM fordert Änderung der Fachinformation von Simvastatin

Aktuell fordert das BfArM eine Änderung der Fachinformation von Simvastatin 80 mg hinsichtlich eines genetischen Polymorphismus des Gens SLC01B1, welches den Anion-Transporter OATP1B1 kodiert. Dieses Transport-Protein spielt eine große Rolle bei der Aufnahme von Simvastatin in die Leberzelle, welche den Wirk- und Metabolisierungsort von Statinen darstellt.

Ist dieses Transportprotein z.B. durch eine Genmutation weniger aktiv, oder wird es durch andere Arzneistoffe wie z.B. Ciclosporin gehemmt, ist das Risiko gefährlicher Simvastatin-Nebenwirkungen wie z.B. Myopathien oder Rhadomyolysen erhöht. Besonders gefährlich wird es, wenn hohe Dosen Simvastatin verabreicht werden. Deshalb empfiehlt das BfArM vor einer Behandlung mit Simvastatin 80 mg eine Genotypisierung der Patienten durchzuführen. Ärzte und Apotheker sollten anlässlich dieser aktuellen Diskussion ihr Augenmerk auch auf potentielle Interaktionsrisiken von OATP1B1-inhibierenden Arzneistoffen mit hoch dosiertem Simvastatin richten.

Mehr Information zu dieser und anderen Wechselwirkungen finden Sie in der SCHOLZ Datenbank via www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.