Archiv für den Monat: März 2017

SCHOLZ Datenbank auf der Interpharm 2017

Vom Freitag, den 31.03.2017, und Samstag, den 01.04.2017, findet die Interpharm in Bonn statt. Zum zweiten Mal ist auch die SCHOLZ Datenbank dabei.

Besuchen Sie uns am DAV-Stand und lassen Sie sich individuell die SCHOLZ Datenbank vorführen. Egal ob bereits Nutzer der Datenbank oder Interessent – wir haben für jeden ein paar wertvolle Tipps und Tricks dabei.

Im Ausstellungsbetreich wird es am Samstag, den 01.04.2017 von 11:30 – 12:30 Uhr einen Vortrag zur SCHOLZ Datenbank geben. HIer werden die Funktionen und Inhalte der SCHOLZ Datenbank sowie Nutzungsmöglichkeiten der Datenbank im Bereich AMTS erläutert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mehr Informationen zur SCHOLZ Datenbank finden Sie unter www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.

 

 

 

News Arzneimittelrisiken: Drug Safety Mail zu SGLT-2-Inhibitoren

Canagliflozin, Dapagliflozin und Empagliflozin sind sog. SGLT-2-Inhibitoren, die den Natrium-Glukose-Cotransporter-2 in der Niere hemmen, wodurch die Glucose-Ausscheidung erhöht wird. Sie werden zur Blutzuckersenkung bei Diabetes mellitus Typ 2 eingesetzt.

Für Canagliflozin liegen Untersuchungen vor, in denen ein erhöhtes Amputationsrisiko der unteren Extremitäten unter Canagliflozin-Therapie beobachtet wurde. Canagliflozin ist in Deutschland nicht mehr im Handel. Ob dieses Risiko auch für die anderen SGLT-2-Inhibitoren konnte bisher nicht nachgewiesen werden, kann aber auch nicht ausgeschlossen werden.

Mehr Informationen zu Arzneimittelrisiken sowie zur SCHOLZ Datenbank finden Sie unter www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.

 

Quelle: http://www.akdae.de/Arzneimittelsicherheit/DSM/Archiv/2017-07.html

NEU in der SCHOLZ Datenbank: Ixekizumab (Taltz®)

Ixekizumab ist ein monoklonaler Antikörper gegen Interleukin-17 (IL-17), der zur Behandlung der mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis,bei Erwachsenen angewendet wird.

Obwohl kinetische Wechselwirkungen bei monoklonalen Antikörpern selten sind, ist hier zu beachten, dass Immunmodulatoren, die z.B. das Interleukin-17 (IL-17) inhibieren, evtl. den Cytochrom P450-Stoffwechsel aktivieren können. Dies sollte v.a. bei CYP-Substraten mit geringer therapeutischer Breite beachtet werden.

Weiterhin sollte beachtet werden, dass die Wirksamkeit von Lebendimpfstoffen nicht gewährleistet werden kann. Vorsicht ist außerdem wegen einer erhöhten Infektionsrate sowie möglicher Exazerbationen chronischer Darmerkrankungen geboten.

Mehr Informationen zu Ixekizumab und anderen Arzneistoffen sowie zur SCHOLZ Datenbank finden Sie unter www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.