Archiv für den Monat: Februar 2014

Rezeptpflichtige Medikamente: Bundesrichter verbieten EU-Versandapotheken Rabatte

Der Bundesgerichtshof bestätigt das generelle Rabattverbot: EU-Versandapotheken dürfen auch dann keine Preisnachlässe auf rezeptpflichtige Medikamente gewähren, wenn sie eine deutsche Apotheke als Abholstation zwischenschalten, entschieden die Bundesrichter.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/bgh-verbietet-eu-versandapotheken-rabatte-fuer-medikamente-auf-rezept-a-955709.html

Medikamente gegen Alkoholsucht zahlen jetzt gesetzliche Krankenkassen

1,3 Millionen Menschen in Deutschland gelten als alkoholabhängig. Bis heute konnte man seine Alkoholsucht nur im Rahmen einer Therapie loswerden. Doch der Gemeinsame Bundesausschuss hat nun ein Medikament zugelassen, dass Abhängige dazu bewegen soll, weniger Alkohol zu trinken. Die Kosten für die Medikamente sollen die gesetzlichen Krankenkassen tragen.

http://healthnewsnet.de/medikamente-gegen-alkoholsucht-zahlen-jetzt-gesetzliche-krankenakssen-6932

Apotheker und Hersteller sparen 6,6 Mrd. Euro für GKV

Apotheker und Arzneimittelhersteller haben den gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2013 6,6 Milliarden Euro Ausgaben für Arzneimittel durch Zwangsrabatte und die Umsetzung der Rabattverträge erspart. Davon haben die Apotheker 1,1 Milliarden Euro durch den Kassenabschlag beigetragen. Dies geht aus aktuellen Zahlen von IMS Health hervor.

http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/wirtschaft/news/2014/02/13/apotheker-und-hersteller-sparen-66-mrd-euro-fuer-gkv/12076.html