Kategorie-Archiv: Neue Datenbankfunktionen

Alles in EINEM: MDDI Calculator der SCHOLZ Datenbank mit integriertem Nierenfunktionsrechner planmäßig an Kunden ausgeliefert

Mit Pressemeldung vom 18. Dezember 2017 wurde der MDDI Calculator der SCHOLZ Datenbank mit der Neuerung vorgestellt, dass multiple Wechselwirkungen auch unter zusätzlicher Berücksichtigung der Nierenfunktion des Patienten qualitativ und quantitativ analysiert werden können. Mit dem SCHOLZ Datenbank Update zum 1. Februar 2018 wurde diese neue Datenbank-Version erstmals wie angekündigt an die Datenbank-Nutzer ausgeliefert. Mehr als 100 in der Praxis wichtige Wirkstoffe, deren Elimination von der Niere abhängt, wurden mit dem MDDI Calculator  ausgiebig getestet.

Für den Anwender bedeutet die Neuerung, dass bei Vorgabe von Patientenprofilen mit unterschiedlichen Graden der Niereninsuffizienz auch in komplexen Szenarien der Polypharmazie Schätzwerte für die Änderungen der Exposition (AUC) und daraus resultierende Dosisanpassungen eines Arzneimittels mit einem Mausklick ermittelt werden können. Auch Polymorphismus, z.B. an den wichtigen Cytochromen CYP2C19 oder CYP2D6, kann in die Berechnungen mit einbezogen werden. Weiterer Vorteil: die Verminderung der renalen Clearance wird vom MDDI-Calculator real-time berechnet und der Anwender sieht in der Medikationsliste via aufleuchtendem MDDI-Button, ob und mit welchem Schweregrad ein Arzneimittel durch multiple Interaktionen und/oder durch Einschränkung der Nierenfunktion betroffen ist.

Nützlich ist diese Funktion natürlich bei den Wirkstoffen, deren Inaktivierung vorwiegend von der renalen Ausscheidung abhängen, wie z.B. Metformin, Lithium oder Penicilline und Cephalosporine. Anhand von Arzneimitteln, die über diverse Cytochrom-P450-Enzyme verstoffwechselt werden und nur partiell von der Niere direkt ausgeschieden werden, kann aber auch deutlich gezeigt werden, dass die parallele Verschlechterung von mehreren, an sich untergeordneten Metabolisierungs- und Ausscheidungsprozessen zu erheblichen, therapeutisch relevanten Erhöhungen der Plasmaspiegel und Expositionen führen können. Dies gilt zum Beispiel für Substanzen wie Bisoprolol, Citalopram, Phenprocoumon oder Flecainid. Insbesondere bei den letztgenannten Stoffen, deren therapeutischer Index klein ist, müssen solche potentiell toxische kinetischen Veränderungen beachtet werden und Dosisanpassungen oder Substitutionen vorgenommen werden. Die Entscheidung, ob hier Handlungsbedarf besteht, kann nun vom Datenbank-Nutzer in Sekundenschnelle festgestellt werden.

Nach der Einführung des MDDI Calculators im Jahr 2015 sind in der neueren Datenbankentwicklung mit der Integration von Pharmakogenetik und Niereninsuffizienz im Jahr 2017 zwei herausragende Meilensteine auf dem Entwicklungspfad der SDB als Decision-Support-Systems der personalisierten Medizin und schließlich der AMTS erreicht worden mit dem Ergebnis, dass Problemlösungen sozusagen im „Alles in EINEM“-Modus gefunden werden können.

Mehr Informationen zur SCHOLZ Datenbank finden Sie via www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.

Nutzen Sie die Möglichkeit und testen Sie die SCHOLZ Datenbank einen Monat lang kostenlos: http://www.scholz-datenbank.de/licenses/new?product_id=17

SCHOLZ Datenbank präsentierte auf der Expopharm neue Wechselwirkungs-Klassen und Dosierungsschemata für den Medikationsplan sowie eine Schnittstelle zur ADG-Apothekensoftware

Mit den Wechselwirkungs-Klassen steht eine neue Systematik der Bewertung von Wechselwirkungen in der SCHOLZ Datenbank zur Verfügung. Dadurch wird die bewährte duale Differenzierung der Wechselwirkungen hinsichtlich Schweregrad und Häufigkeit durch eine entscheidungsorientierte Einstufung im Sinne einer “triple classification of drug interactions” ergänzt. Die neue Klassifizierzung ist sehr differenziert und vermittelt insbesondere auch klare generelle Handlungsempfehlungen, die dem Anwender gezielte Maßnahmen für die jeweilige Interaktion vorschlagen.

Die neuen Dosierungsschemata zeigen für ein Arzneimittel die gebräuchlichen Dosierungen mit den üblichen Einnahmehinweisen in dem “0-0-0-0″-Format, wie es der Medikationsplan verlangt. Dieses Tool übernimmt direkt 2 wichtige Funktionen: Zum einen ist es hiermit möglich, in Sekundenschnelle die richtige Dosierung inklusive den passenden Einnahmehinweis zuzuordnen, zum anderen wird hier eine direkte Kontrolle der vom Arzt verordneten oder vom Patienten angegebenen Dosierung ermöglicht.

Eine weitere Neuerung aus dem Jahr 2017 stieß ebenfalls auf der expopharm 2017 auf großes Interesse, die sog. SCHOLZ Datenbank PM. PM steht für “Personalisierte Medizin“. Hier werden genetische Faktoren, welche die Ausstattung des Patienten mit bestimmten Arzneistoff-abbauenden Enzymen beschreiben, sowohl qualitativ als auch quantitativ analysiert. Diese Informationen werden, wie auch die Informationen für multi drug drug interactions (MDDI), mit einem Warnbutton und einem tabellarischen Protokoll dargestellt. Darüberhinaus werden auch Empfehlungen zu Dosierungsanpassungen gegeben. Die SCHOLZ Datenbank kann nun sowohl unterschiedliche genetische Ausstattungen des Patienten als auch mögliche Enzymhemmungen gleichzeitig berücksichtigen und daraus ein kumuliertes Ergebnis generieren.

Auch eine neue Schnittstelle zu den ADG-Kassensystemen A3000 und S3000 wurde auf der expopharm vorgestellt. Dies kann als erheblicher Fortschritt bei der Ökononomisierung von AMTS in der Apotheke betrachtet werden. Die neue Schnittstelle mit dem ADG-System ermöglicht eine schnelle Medikationsdatenübertragung aus der Kasse heraus in die SCHOLZ Datenbank. Das AMTS-Modul der ADG wird zukünftig noch mit einer erweiterten Schnittstelle ausgestattet werden, so dass ganze Medikationspläne übertragen und mit der SCHOLZ Datenbank einer AMTS-Prüfung unterzogen werden können.