NEU in der SCHOLZ Datenbank: Avapritinib (AYVAKYT ®)

3. November 2020 Aus Von root_g3o5m730

Das neu in die SCHOLZ Datenbank aufgenommene Avapritinib ist als Monotherapie zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit inoperablen oder metastasierten gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), die die Thrombozyten-Wachstumsfaktor-Rezeptor-alpha (PDGFRA)-D842V-Mutation aufweisen, zugelassen. Es handelt sich dabei um einen Kinase-Inhibitor, der in-vitro u.a. bei der genannten Mutation Wirkung zeigt.

Folgende Eigenschaften sind für die Beurteilung von Neben- und Wechselwirkungen besonders bedeutsam.

  • Als Substrat von CYP3A4 unterliegt es vielfältigen Wechselwirkungen mit Inhibitoren wie z.B. Clarithromycin, Erythromycin oder Verapamil und Induktoren wie z.B. Carbamazepin oder Rifampicin.
  • Außerdem besteht das Risiko einer QT-Intervall-Verlängerung. Dieses Risiko nimmt bei den meisten Wirkstoffen bekanntermaßen bei erhöhten Plasmaspiegeln zu. Daher ist es besonders wichtig, die kinetischen Wechselwirkungen zu beachten. Des Weiteren sind die bekannten Risikofaktoren wie Elektrolytstörungen oder Bradykardien zu vermeiden. Eine gleichzeitige Anwendung weitere potentiell QT-Intervall-verlängernder Arzneimittel sollte mit entsprechenden Vorsichts- und Überwachungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Viele Arzneistoffe sind mit dem Risiko der QT-Intervall-Verlängerung behaftet. So wundert es nicht, dass allein die Beschreibung der klassischen WW zu mehr als 350 neuen Einträgen in der WW-Datenbank geführt hat.

Diese Informationen stehen mit dem Update zum 1. November 2020 den SDB Nutzern zur Verfügung.

Mehr Informationen zu Avapritinib und anderen Arzneistoffen sowie zur SCHOLZ Datenbank finden Sie unter www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.