Bearbeitung eines Fallbeispiels mit der SCHOLZ Datenbank: Harnverhalt als interaktionsbedingte Komplikation

5. Februar 2020 Aus Von root_g3o5m730

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Psychopharmakotherapie (PPT, 01/2020) ist auf Seite 41 ein Leserbrief der SCHOLZ Datenbank zum Artikel „Harnverhalt unter der Kombinationstherapie aus Mirtazapin, Risperidon und Solifenacin“ (PPT 2019; 26:299-302) zu finden.

An der Bearbeitung dieses Fallbeispiels mit der neuen SCHOLZ Datenbank Version „e2CP – Medication Control Panel“ (electronic express chromapictography) lässt sich eindrucksvoll zeigen, wie ein realer Fall mit Hilfe der Datenbank in kurzer Zeit gelöst werden kann. Möglicherweise hätten hierdurch schwerwiegende Komplikationen verhindert werden können.

Über das Medication Control Panel wird der Anwender sofort auf die Brennpunkte in der Medikation der Patienten aufmerksam gemacht. Außerdem werden Möglichkeiten zur Problemlösung wie Informationen zu Dosisanpassungen oder Substitution kritischer Arzneimittel aufgezeigt.

Das neue „Medication Control Panel“ der SCHOLZ Datenbank ermöglicht eine „ganzheitliche“ Medikationsanalyse komplexer Medikationen mit Risikoanalyse, Prüfung der Leitlinienkonformität und Dosierungskontrolle bei minimalem Zeitaufwand.

Bei Interesse an detaillierteren Informationen zu diesem Fall oder zum Medication Control Panel der SCHOLZ Datenbank melden Sie sich dazu unter info@eprax.de. Mehr Information zur SCHOLZ Datenbank finden Sie unter www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.