Jahresrückblick 2018 – Teil 1: Neuentwicklungen

Dezember 18, 2018 Aus Von root_g3o5m730

Wieder einmal blicken wir auf ein erfolgreiches und spannendes Jahr mit einigen Neuentwicklungen sowie interessanten Messen und Kongressen zurück. 

Wir konnten eine große Anzahl von Neuentwicklungen für mehr Zeitersparnis, größere Benutzerfreundlichkeit und noch spezifischere Risikoanalysen umsetzen. Des Weiteren wurden 5 Posterbeiträge mit Inhalten zu SCHOLZ Datenbank Entwicklungen und Forschungsprojekten auf wissenschaftlichen Kongressen präsentiert.

In diesem ersten Jahresrückblick wollen wir mit Ihnen noch einmal auf die wichtigsten Neuentwicklungen des Jahres 2018 zurückblicken. Nutzen Sie gerne die Links, um zu ausführlicheren Informationen zu gelangen.

  • SCHOLZ Datenbank Tutorials
    • In diesen Tutorials können unsere Anwender sich jederzeit über die wichtigsten Funktionen der SCHOLZ Datenbank in kurzen, praxisorientierten Video-Sequenzen informieren. Dadurch wird der Einstieg in die Arbeit mit der Datenbank enorm erleichtert. http://news.eprax.de/?m=201802
  • Redesign von Startbildschirm und Patientenverwaltung
    • Um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen, sind wir mit der neuen Anordnung der drei Rubriken „Patientendaten“, „Klinisch relevante Angaben“ und „Medikamente“  einem Wunsch unserer Anwender entgegengekommen.
      http://news.eprax.de/?p=801
  • SCHOLZ Datenbank Historie
    • Hier werden Änderungen patientenspezifischer Daten wie z.B. Laborwerte, klinisch relevante Angaben (Diagnosen, Symptome, Risikofaktoren) und Arzneimitteltherapie inkl. Medikationspläne dokumentiert und können jederzeit verglichen werden. http://news.eprax.de/?p=831
  • Klinik und Labor
    • Dieses Eingabe- und Analysetool für Vitalparameter und Laborwerte zeigt an, ob die eingegebenen Werte im Normbereich liegen und ist mit den klinisch-relevanten Angaben verknüpft, damit relevante Angaben direkt in die Risikoanalyse einfließen. http://news.eprax.de/?m=201805
  • Integration von Leitlinien
    • Wichtige Leitlinien können nun direkt über die SCHOLZ Datenbank eingesehen werden, was enorm viel Zeit einsparen kann. http://news.eprax.de/?m=201804
  • Ausbau der Funktion „Priscus-Liste“
    • Während bisher nur eine Warnung bei Substanzen erschien, die in der „Priscus-Liste“ aufgeführt sind, sind nun ausführlichere Informationen inkl. mögliche Alternativmedikationen abrufbar. Auch dies führt zu einer weiteren Ersparnis wertvoller Zeit für den Nutzer. http://news.eprax.de/?p=773
  • Erweiterung des ADR-Scores
    • Um die Maßnahmenfindung zur Risikominimierung zu erleichtern, ist im Protokoll der ADR-Scores nun einzusehen, welchen Anteil die einzelnen Arzneimittel an dem jeweiligen Risikoscore (z.B. anticholinerge Last oder Sturzgefahr) haben.
  • Weiterentwicklung des MDDI-Tools
    • Neben den multiplen Interaktionen berücksichtigt der MDDI Calculator nun auch den pharmakogenetischen Status und die Nierenfunktion. Daraus ergibt sich ein Gesamtergebnis für einen zu erwartenden Anstieg des Plasmaspiegels und es können Empfehlungen zu Dosisanpassungen gegeben werden, die alle Parameter mit einbeziehen. http://news.eprax.de/?p=765

Weitere Neuentwicklungen befinden sich bereits in der Pipeline und dürfen mit Spannung erwartet werden: Das neue Modul e2CP (electronic express Chroma Pictogram), welches erstmals auf der expopharm 2018 präsentiert wurde, steht schon in den Startlöchern. 

Mehr Information zur SCHOLZ Datenbank finden Sie unter www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.

Gerne stellen wir Ihnen eine kostenlose Demoversion der SCHOLZ Datenbank MDDI zur Verfügung: http://www.scholz-datenbank.de/licenses/new?product_id=17