NEU: Die SCHOLZ Datenbank unterstützt bei der Einschätzung des Sturzrisikos

10. Oktober 2016 Aus Von admin

Mit einem neuen Tool der SCHOLZ Datenbank ist es möglich, das medikationsbedingte Sturzrisiko eines Patienten abzuschätzen. Neben der körperlichen Verfassung des Patienten und den Umgebungsfaktoren, ist die Medikation des Patienten die dritte Komponente, die das individuelle Sturzrisiko wesentlich beeinflussen kann. Besonders Apotheken, die Pflege- und Altenheime betreuen oder ihren Fokus auf die pharmazeutische Betreuung geriatrischer Patienten legen, können von dieser neuen Funktion der SCHOLZ Datenbank profitieren.

Bestimmte Nebenwirkungen wie z.B. Schwindel oder Koordinationsstörungen werden mit einer erhöhten Sturzgefahr v.a. bei älteren Menschen in Verbindung gebracht. Die SCHOLZ Datenbank stellt mit dem sog. „ADR für Sturz“ (ADR = Adverse Drug Risk) einen neuen Risikoscore zur Erkennung einer erhöhten Sturzgefahr zur Verfügung. Alle sturzbezogenen Nebenwirkungen fließen in die Berechnung dieses Risikoscores ein. Er ist unabhängig von pharmakokinetischen Einflüssen und stellt ein Maß für das pharmakodynamisch bedingte kumulierte Nebenwirkungsrisiko dar.  Dadurch hilft der  ADR bei der Einschätzung des medikationsbedingten Sturzrisikos.

Lesen Sie dazu auch folgenden Artikel aus der DAZ 27/2016:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2016/daz-27-2016/vor-stuerzen-schuetzen

und lassen Sie sich diese neue Funktion auf der expopharm 2016 erläutern:

Stand G-19 in Halle B5

 

Mehr Informationen zur SCHOLZ Datenbank finden Sie unter www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.