Olaparib, ein neuer Wirkstoff im Bereich der Onkologie – Teil 2: Pharmakokinetik

3. Juni 2015 Aus Von admin

Der neue PARP-Inhibitor (PARP = Poly(ADP-ribose)-Polymerase), der zur Monotherapie spezieller Arten von Ovarial-, Eileiter oder Peritonealkarzinomen eingesetzt wird, wurde bereits im letzten Blog vorgestellt. Hier wurden der Wirkmechanismus sowie die daraus resultierende Nebenwirkungen und pharmakodynamische Wechselwirkungen näher betrachtet. Heute wollen wir uns die pharmakokinetischen Interaktionen dieses Wirkstoffes anschauen.

Welche pharmakokinetischen Interaktionen müssen bei einer Therapie mit Olaparib berücksichtigt werden?

Olaparib wird über die Cytochrom P450-Enzyme CYP3A4 und CYP3A5 metabolisiert. In vitro war Olaparib auch Substrat des Effluxtransporters P-Glycoprotein (P-gp).

Bei Kombination von Olaparib mit starken CYP3A4-Inhibitoren und/oder P-gp-Inhibitoren kann es zu einem signifikanten Anstieg des Olaparib-Plasmaspiegels kommen. Dies kann zu erhöhter Toxizität  und einem verstärkten Auftreten von Nebenwirkungen führen. Einige CYP3A4-Inhibitoren sind gleichzeitig auch P-gp-Hemmer. Die Kombination ist zu vermeiden. Ggf. kann die Olaparib-Dosis nach den Empfehlungen zur Dosisanpassung in der Fachinformation reduziert werden (schauen Sie dazu auch in den Vorschlagstext bei dieser Interaktion in der aktuellen SCHOLZ Datenbank).

Natürlich ist auch die Kombination mit starken CYP3A4-Induktoren kritisch, da der Therapieerfolg gefährdet sein kann. Somit sollte dies vermieden werden.

Olaparib kann CYP3A4 und die Transportproteine P-gp, BCRP (breast cancer resistance protein), OATP1B1 (organic anion-transporting polypeptide), OCT1 und OCT2 (organic cation transporter) in vitro hemmen. Eine Beeinflussung der Plasmakonzentrationen von Substraten dieser Proteine in vivo ist nicht auszuschließen. Auch hier ist mit bestimmten Arzneimitteln wie z.B. einigen Statinen Vorsicht angebracht.

Induktive Effekte auf CYP-Enzyme oder Transportproteine sind nicht bekannt, können aber nicht ausgeschlossen werden. Deshalb ist die Wirksamkeit hormoneller Kontrazeptiva unter Olaparib-Therapie nicht gewährleistet.

Mehr Information zu diesen und anderen Wechselwirkungen finden Sie in der SCHOLZ Datenbank via www.scholz-datenbank.de bzw. www.eprax.de.